Glasreinigung, Fensterputzer, fensterputzen, hamburg, Klettern
Kleine Preisliste
Unsere Angebote richten sich an Privatpersonen wie auch an Gewerbetreibende.

Normale Fensterreinigung

Privatkunde 1 Zimmerwohnung ab 39,00 €
Privatkunde 2 Zimmerwohnung ab 59,00 €
Privatkunde 3 Zimmerwohnung ab 73,00 €
Privatkunde 4 Zimmerwohnung ab 79,00 €
Privathäuser bis 5 Zimmer ab 110,00 € (jedes weitere Zimmer 20,00€)
Wintergarten ab 69,00 €

Alle Preise inkl.19% Umsatzsteuer.

Anfahrtskosten: 0,45 € pro km ab Burgwedel 14c, 22457 Hamburg (berechnet wird nur die Anfahrt)
 

Butzenfenster sowie Sprossenfenster sind nicht im Angebot enthalten.

 

Die Rechnung ist sofort nach Reinigung in bar oder per Karte beim Mitarbeiter fällig.

 

Termine die vom Kunden nicht 24 Stunden vorher abgesagt werden, werden bei nichtantreffen mit 50% der Rechnungssumme berechnet.


Haushaltsnahe Dienstleistung

Die haushaltsnahe Dienstleistung ist eine Tätigkeit, die gewöhnlich durch Mitglieder des privaten Haushalts erledigt wird und für die stattdessen eine Dienstleistungsagentur oder ein selbständiger Dienstleister in Anspruch genommen wird, wie z. B.:

 

  • Reinigung der Wohnung (z. B. durch Angestellte einer Dienstleistungsagentur oder einen selbständigen Fensterputzer),
  • Gartenpflegearbeiten (z. B. Rasenmähen, Heckenschneiden. Auch das Neuanlegen eines Gartens ist steuerbegünstigt, allerdings nach § 35a Abs. 3 EStG – Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen)
  • Kinderbetreuungskosten (falls nicht als Sonderausgaben berücksichtigt)
  • Pflege- und Betreuungsleistungen im Privathaushalt (z. B. durch einen Pflegedienst)
  • Heimunterbringung (abzugsfähig nur die Kosten, die mit einer Haushaltshilfe vergleichbar sind).
  • Versorgung und Betreuung von Haustieren

 

Bei haushaltsnahen Dienstleistungen können auf Antrag (etwa in der Einkommensteuererklärung) 20 % der Lohnkosten, die der Steuerpflichtige an einen oder mehrere Dienstleister bezahlt hat, höchstens aber 4.000 Euro, von der zu zahlenden Steuer abgezogen werden (also nicht vom zu versteuernden Einkommen, sondern direkt von der Steuersumme). Dies ist nur erlaubt, wenn Rechnungen vorliegen und die Lohnkosten über eine Bank überwiesen wurden (keine Barzahlungen).